Flößertradition vor 1900

Die Neckar Flößertradition vor 1900 dauerte über Jahrhunderte

Nach 118 Jahren ist erstmals wieder ein Floß auf dem Neckar. Dieses Neckarfloß ist  auch für Besucher geöffnet ist und eine faszinierende und gemütliche Floßfahrt auf dem Neckar ermöglicht.
Seit 1342 bezeugen Urkunden die Flößerei auf dem Neckar und waren eine enormer wirtschaftlicher Zweig für den Schwarzwald. Tannen, Fichten aber auch Eichen wurden vom Schwarzwald bis nach Holland transportiert. Aber icht nur für den Schiffsbau. Der alte Stadtkern von Amsterdam steht auf über 4 Millionen Schwarzwaldtannen, die sogenannte Pfahlgründung.

Auch die ersten Tübinger Universitätsgebäude wurden 1477 aus Flößerholz gebaut. Beweise dafür liefert Tilmann Marstaller, er ist deutscher Bauforscher und Archäologe, und belegte anhand der Floßaugen die Herkunft der überall inn Tübingen verwendenten Bauhölzer und schloß mit dem Satz: „Eigentlich besteht die ganze Uni aus Floßholz.“ Weitere Infos dazu finden Sie unter www.zeit-zeugnisse.de.

Fast 100 dieser gigantischen Flöße mit Längen bis zu 344 Metern flössten jährlich durch Tübingen.
Wir sind selbst fasziniert von der Jahrhunderte andauernden Flößertradtion, die viel länger als die Stocherkahntradition bestand.

2013 engagierten wir uns für ein historisches Floß für einen Tag in Tübingen, wo auch die Herstellung des Floßes sowie das drehen der Wieden gezeigt wurde.
» Bilder der historischen Floßfahrt in Tübingen 2013 
Inspiriert durch die historische Flößertradition und eine Festellung des Authors Mark Twain aus dem 19. Jahrhundert, entschieden wir uns dazu dieses wieder zu ermöglichen.

Deutschland ist im Sommer der Gipfel der Schönheit,
aber niemand hat das höchste Ausmaß dieser sanften und friedvollen Schönheit begriffen,
wirklich wahrgenommen und genossen,
der nicht auf einem Floß den Neckar hinab gefahren ist …

Mark Twain in “A Tramp Abroad”, Author von „Huckleberry Finn“, April 1878